Beeindruckender Auftritt des Banzai beim Muay Thai-Turnier in München-Sendling

Wie in den vergangenen Jahren veranstalteten unsere Freunde vom SCS Sendling am Sonntag, dem 19.05.2019, ein verbandsoffenes Muay Thai-Turnier – mit folgenden Wettkämpferinnen und Wettkämpfern sind wird dieses Jahr angetreten: Bettina Cerepov, Romina Waibl, Mátyás Tamási, Andrei Herrmann, Max Bolender, Falko Lindner, Lukas Klinner und Pineas Menger. Mit 2 Kämpfern waren auch unsere Freunde aus Ehingen mit am Start.

Mátyás Tamási nach seinem fulminanten Sieg gegen seinen weitaus größeren Gegner

Bettina Cerepov bestritt den ersten Kampf für das Banzai Ulm und ließ vom ersten Moment an keinen Zweifel daran, dass sie den Kampf gewinnen möchte. Trotz ernst zu nehmender Gegenwehr ihrer Gegnerin, ließ sich Betty zu keinem Zeitpunkt die Kontrolle über das Kampfgeschehen entreißen. Bettina gewinnt ihren Kampf klar mir 3:0 Kampfrichterstimmen.

Als zweite Kämpferin des Banzai Ulm ging Romina Waibl an den Start. Nachdem sich keine passende Gegnerin in ihrer Gewichtsklasse finden ließ, kämpfte Romina gegen eine Gegnerin, die 2 Gewichtsklassen höher kämpft. Beherzt ließ sich Romina über 3 Runden hinweg nicht den Schneid abkaufen und verlangte ihrer 2 Gewichtsklassen schwereren Gegnerin alles ab. Romina unterlag nur knapp nach Punkten.

Als Erstkämpfer des Banzai Ulm kämpfte Andrei Herrmann in seinem ersten Kampf ebenfalls gegen einen deutlich schwereren Gegner. Andrei zeigte eindrücklich seine boxerische Klasse, brachte aber unseren Boxtrainer Freddy zur Verzweiflung, da er sich etliche Chancen entgehen ließ, den Kampf durch K.O. vorzeitig für sich zu entscheiden, nachdem er sich seinen Gegner strategisch förmlich für einen K.O.-Schlag zurecht gelegt hatte. Andrei gewinnt seinen Kampf eindeutig mit 3:0 Kampfrichterstimmen.

Max Bolender zeigt in seinem Kampf eine absolute souveräne Leistung und dominierte den Kampf über alle 3 Runden eindeutig. Stellenweise musste man Mitleid mit seinem Gegner haben, der den Kombinationen von Max nichts entgegen zu setzen hatte. Sehr beeindruckend war, wie überlegt und kalkuliert Max diesen Kampf bestimmt hat. Kein Schlag umsonst – jetzt Schlag ein Treffer. So sieht schönes, technisches Thaiboxen aus. Max gewinnt mit 3:0 Kampfrichterstimmen.

Unser 16-jähriger Junior Mátyás Tamási trat in seinem Kampf gegen einen ebenfalls 16-jährigen, aber weitaus größeren Gegner an. Schon im Vorfeld war klar, dass Mátyás heiss auf diesen Kampf war. Schon beim Betreten des Rings war klar, dass er es wissen wollte. Und so kämpfte er auch: kein Augenblick des Zögern, keine Spielereien, jeder Angriff kalkuliert und überlegt. Mátyás‘ Gegner hat dem nichts entgegen zu setzen. Eine saustarke Vorstellung unseres Nachwuchskämpfers. Mátyás gewinnt den Kampf unbestritten mit 3:0 Kampfrichterstimmen.

Falko Lindner hat es in seinem Kampf mit einem Gegner zu tun, der über einen erheblichen Reichweitenvorteil verfügte. Die beiden lieferten sich einen erbitternden Kampf. Über die Kampfdistanz fand Falko mehr und mehr Möglichkeiten den Reichweitenvorteil seines Gegners zu neutralisieren und hätte ihn zum Ende der 3. Runde mit einem harten Knie zum Körper fast final auf die Bretter geschickt. Wäre der Kampf eine Runde weiter gegangen, hätte Falko den Kampf sicherlich für sich entscheiden können. So verliert Falko seinen Kampf leider durch Kampfrichterurteil.

Unser Erstkämpfer Lukas Klinner trat gegen einen weitaus erfahreneren Gegner an. Anfangs hatte Lukas Schwierigkeiten in den Kampf zu finden und kassierte einige Treffer seines Gegners. Zunehmend fand er in das Kampfgeschehen und teilte hart aus. Doch letztlich machte sich die Erfahrung seines Gegner für diesen bezahlt und Lukas verlor den Kampf durch Kampfrichterurteil.

Unser Wettkämpfer Pineas Menger (2 Kämpfe) trat in einem der spannendsten Kämpfe der gesamten Veranstaltung gegen einen schwereren, größeren und deutlich erfahreneren Gegner an. Dieser Kampf war echt eine Sensation. Beide Kämpfer schenkten sich nichts. Pineas brachte seinen Gegner durch gekonnte Boxkombinationen schwer in Bedrängnis, doch dieser konnte seine Erfahrung mehrfach ausspielen. Letztlich verliert Pineas diesen absolut fesselnden Kampf nach Punkten.

Das Banzai Ulm zeigte bei dieser Veranstaltung wieder einmal eine tolle, sportliche Leistung. Um mit den Worten des Veranstalters zu sprechen: „Ihr Sportler aus Ulm seid bei uns immer herzlich willkommen.“ – Im Gegenzug möchten wir unseren Freunden vom SCS Sendling antworten: „Ihr habt mal wieder eine richtig tolle Veranstaltung auf die Beine gestellt und unserem Sport eine sehr würdige Bühne bereitet.“.

Mehr Bilder gibt es in der Bildergalerie zu sehen