Erfolgreiches Newcomer-Turnier im Banzai Ulm

Am vergangenen Samstag richtete das Banzai Ulm ein verbandsoffenes Newcomer-Turnier in Ulm aus. In 12 sportlichen und hochspannenden Kämpfen konnten sich die Sportlerinnen und Sportler vom Banzai Ulm mit den Vertreter/innen anderer Clubs aus der Region messen. Die Standortbestimmtung verlief für das Banzai Ulm sehr erfolgreich. Alle Kämpferinnen und Kämpfer vom Banzai Ulm konnte ihre Duelle für sich entscheiden.

Im ersten Kampf stieg Bettina Cerepov gegen ihre Gegnerin Anna Walker von unseren Freunden vom Team Dragan in den Ring. Bettinas Gegnerin zeigte sehr schnell, dass sie gewillt war, das Duell für sich zu entscheiden. Bettina ließ sich jedoch nicht aus dem Konzept bringen und zwang ihrer Gegnerin den eigenen Rhythmus auf. Mit zunehmender Dauer des Kampfes konnte sich Bettina deutlich häufiger durchsetzen und dominierte gegen Ende des Kampfes dessen Geschehen. Das Kampfgericht kam zum selben Ergebnis und dokumentierte dies durch das einstimmige Kampfrichter-Votum von 3:0 Stimmen für Bettina.

Im zweiten Kampf für das Banzai Ulm trat Romina Waibl gegen ihre Gegnerin Pia Schäfer an. Rominas Gegnerin stürmte ungestüm in den Kampf und brachte sichtlich Unruhe in das Kampfgeschehen. Doch bereits nach einige Schlagabtäuschen gewann Romina die Kontrolle über den Kampf und verwies ihre hitzige und beherzte Gegnerin in ihre Schranken. Letztlich konnte Rominas Gegnerin das selbst auferlegte Tempo des Kampfes nicht mehr mithalten und gab angesichts Rominas beeindruckender Kondition auf. Sieg durch Aufgabe für Romina.

Ein technisch sehr ansehnlichen Kampf sahen die Zuschauer als sich Max Bolender vom Banzai Ulm und sein Gegner Florian Werdich gegenüber standen. Es war eine Freude, Boxen nach K1-Rules auf einem so hohen technischen Niveau zu sehen. Von Anfang an hatte Florian Werdich große Schwierigkeiten sich mit der technischen Flexibilität von Max zurecht zu finden. Gerade der ständige Auslagenwechsel von Max machte ihm schwer zu schaffen. Diese Unsicherheit seines Gegners nutze Max gekonnt aus und landete immer wieder harte Treffer. Verdientermaßen konnte Max den Kampf mit 3:0 Punktrichterstimmen für sich entscheiden.

Unser Kämpfer Andrei Herrmann trat als nächstes gegen Marvin Benett von unseren Freunden vom Active Gym Aalen an. Marvin Benett zeigte gleich zu Beginn des Kampfes, dass er ein technisch sehr versierter Kämpfer ist und eröffnete den Kampf mit einigen sehr schönen Kombinationen. Andrei, dafür bekannt seinen Gegner erstmal zu studieren, wartete diese Eröffnungsphase des Kampfes erstmal ab, um dann sehr überlegt und kontrolliert den Kampf zu übernehmen. Mit dem Gongschlag zum Ende der ersten Runde hätte er seinen Gegner schon fast auf die Bretter geschickt. Doch Aufgeschoben ist nicht Aufgehoben und so landete Andrei in der 2. Runde erneut einen harten Körpertreffer, der seinen Gegner in die Knie zwang. Sieg durch KO in der 2. Runde.

Unser Junior Mátyás Tamási trat gegen einen erwachsenen Gegner an und machte von der ersten Sekunde an klar, dass er zwar Respekt aber keinerlei Angst vor seinem älteren Gegner hat. Auch ihm gelang es den überlegten und kontrollierten Kampfstil des Banzai im Kampf durchzusetzen. Keinerlei unnötige Aktionen, kalkuliertes Kämpfen mit den entscheidenden Treffern in diesem harten Kampf. Zusehends verlangte der saubere Kampfstil von Matyas dessen Gegner Respekt ab, der zusehends Schwierigkeiten hatte, den Kombinationen von Matyas etwas entgegen zu halten. Sieg für Mátyás.

Florian Avdyli trat gegen einen Gegner unserer Kollegen von der Muay Thai Akademie Ulm an. Die zwei Lokalmatadoren bestritten ihrem Kampf unter den Anfeuerungen ihrer Fans sportlich, hart und fair. Beide Kämpfer zeigte sehr schönen Kombinationen, wobei es Florian deutlich häufiger gelang, Treffer im Ziel zu landen. Dennoch hielt sein Kontrahent beherzt dagegen und gab bis zum Schlussgong alles. Aufgrund der deutlich höheren Trefferanzahl gewinnt Florian den Kampf verdient mit 3:0 Kampfrichterstimmen.

Den wohl hart umkämpftesten Schlagabtausch konnten die Zuschauer im Kampf von Falko Lindner (Banzai) gegen seinen Gegner Furkan sehen. Beide Kämpfer zeigten Kickboxen nach K1-Rules auf höchsten Niveau. Sehr schnell zeigte sich, dass hier 2 ebenbürtige Gegner im Ring standen. Der Kampf ging über die volle Distanz und verlangte beiden Kontrahenten das Äußerste ab. Treffer auf beiden Seiten. So war der Kampf bis zum Schlussgong ausgeglichen. Nur durch einen hauchdünnen Punktvorteil konnte Falko den Kampf für sich nach Kampftrichterstimmen entschscheiden. Ein knappes Ergebnis. Ein wunderschön anzusehender Kampf. Beide Kämpfer können stolz auf sich sein.

Im Kampf von Pineas Menger (Banzai Ulm) gegen Emre Altun ging es kräftig zur Sache: zwei physisch äußerst starke Kämpfer. Und so war der Kampf auch gezeichnet durch harte Wirkungstreffer, die die Nehmerqualitäten beider Kontrahenten auf die Probe stellten. Nachdem Emre Altun versuchte den Kampf durch eine furiose Auftaktoffensive schnell in eine bestimmte Richtung zu drängen, hatte dieser zunehmend der Preis dafür zu bezahlen, dass er sehr viel Power bereits in die ersten Augenblicke des Kampfes investiert hatte. Pineas konnte seine Kondition und physische Stärke mehr und mehr demonstrieren und traf seinen Gegner zunehmend härter und gezielter. Dieser hatte der physischen Stärke von Pineas bald nichts mehr entgegen zu setzen und gab auf. Sieg für Pineas durch Aufgabe.

Den krönenden Abschluss des Turniers bildete der Schwergewichtskampf von Chris Jussenhofen (Banzai Ulm) gegen seinen Gegner Diab Gidar. Wie üblich ließ schon allein das Zusehen die Zuschauer bei jedem Lowkick zusammenzucken. Die beiden Kontrahenten ließen sich jedoch nichts davon anmerken. Chris Jussenhofen ging den Kampf etwas kalkulierter und kontrollierter an und so gelang es ihm seinen Gegner durch einen harten Wirkungstreffer auf die Bretter zu schicken und gewinnt den Kampf durch KO.

Es war beeindruckend zu sehen, auf welch einem hohen technischen Niveau bei diesem Newcomer-Turnier gekämpft wurde. Alle Zuschauer waren begeistert von der Leistung der Kämpfer. Das Team des Banzai Ulm bedankt sich ganz herzlich bei allen teilnehmenden, befreundeten Clubs und freut sich auf die nächste Veranstaltung in den Räumen des Banzai Ulm.

Mehr Bilder gibt es in der Bildergalerie


Beeindruckender Auftritt des Banzai beim Muay Thai-Turnier in München-Sendling

Wie in den vergangenen Jahren veranstalteten unsere Freunde vom SCS Sendling am Sonntag, dem 19.05.2019, ein verbandsoffenes Muay Thai-Turnier – mit folgenden Wettkämpferinnen und Wettkämpfern sind wird dieses Jahr angetreten: Bettina Cerepov, Romina Waibl, Mátyás Tamási, Andrei Herrmann, Max Bolender, Falko Lindner, Lukas Klinner und Pineas Menger. Mit 2 Kämpfern waren auch unsere Freunde aus Ehingen mit am Start.

Mátyás Tamási nach seinem fulminanten Sieg gegen seinen weitaus größeren Gegner

Bettina Cerepov bestritt den ersten Kampf für das Banzai Ulm und ließ vom ersten Moment an keinen Zweifel daran, dass sie den Kampf gewinnen möchte. Trotz ernst zu nehmender Gegenwehr ihrer Gegnerin, ließ sich Betty zu keinem Zeitpunkt die Kontrolle über das Kampfgeschehen entreißen. Bettina gewinnt ihren Kampf klar mir 3:0 Kampfrichterstimmen.

Als zweite Kämpferin des Banzai Ulm ging Romina Waibl an den Start. Nachdem sich keine passende Gegnerin in ihrer Gewichtsklasse finden ließ, kämpfte Romina gegen eine Gegnerin, die 2 Gewichtsklassen höher kämpft. Beherzt ließ sich Romina über 3 Runden hinweg nicht den Schneid abkaufen und verlangte ihrer 2 Gewichtsklassen schwereren Gegnerin alles ab. Romina unterlag nur knapp nach Punkten.

Als Erstkämpfer des Banzai Ulm kämpfte Andrei Herrmann in seinem ersten Kampf ebenfalls gegen einen deutlich schwereren Gegner. Andrei zeigte eindrücklich seine boxerische Klasse, brachte aber unseren Boxtrainer Freddy zur Verzweiflung, da er sich etliche Chancen entgehen ließ, den Kampf durch K.O. vorzeitig für sich zu entscheiden, nachdem er sich seinen Gegner strategisch förmlich für einen K.O.-Schlag zurecht gelegt hatte. Andrei gewinnt seinen Kampf eindeutig mit 3:0 Kampfrichterstimmen.

Max Bolender zeigt in seinem Kampf eine absolute souveräne Leistung und dominierte den Kampf über alle 3 Runden eindeutig. Stellenweise musste man Mitleid mit seinem Gegner haben, der den Kombinationen von Max nichts entgegen zu setzen hatte. Sehr beeindruckend war, wie überlegt und kalkuliert Max diesen Kampf bestimmt hat. Kein Schlag umsonst – jetzt Schlag ein Treffer. So sieht schönes, technisches Thaiboxen aus. Max gewinnt mit 3:0 Kampfrichterstimmen.

Unser 16-jähriger Junior Mátyás Tamási trat in seinem Kampf gegen einen ebenfalls 16-jährigen, aber weitaus größeren Gegner an. Schon im Vorfeld war klar, dass Mátyás heiss auf diesen Kampf war. Schon beim Betreten des Rings war klar, dass er es wissen wollte. Und so kämpfte er auch: kein Augenblick des Zögern, keine Spielereien, jeder Angriff kalkuliert und überlegt. Mátyás‘ Gegner hat dem nichts entgegen zu setzen. Eine saustarke Vorstellung unseres Nachwuchskämpfers. Mátyás gewinnt den Kampf unbestritten mit 3:0 Kampfrichterstimmen.

Falko Lindner hat es in seinem Kampf mit einem Gegner zu tun, der über einen erheblichen Reichweitenvorteil verfügte. Die beiden lieferten sich einen erbitternden Kampf. Über die Kampfdistanz fand Falko mehr und mehr Möglichkeiten den Reichweitenvorteil seines Gegners zu neutralisieren und hätte ihn zum Ende der 3. Runde mit einem harten Knie zum Körper fast final auf die Bretter geschickt. Wäre der Kampf eine Runde weiter gegangen, hätte Falko den Kampf sicherlich für sich entscheiden können. So verliert Falko seinen Kampf leider durch Kampfrichterurteil.

Unser Erstkämpfer Lukas Klinner trat gegen einen weitaus erfahreneren Gegner an. Anfangs hatte Lukas Schwierigkeiten in den Kampf zu finden und kassierte einige Treffer seines Gegners. Zunehmend fand er in das Kampfgeschehen und teilte hart aus. Doch letztlich machte sich die Erfahrung seines Gegner für diesen bezahlt und Lukas verlor den Kampf durch Kampfrichterurteil.

Unser Wettkämpfer Pineas Menger (2 Kämpfe) trat in einem der spannendsten Kämpfe der gesamten Veranstaltung gegen einen schwereren, größeren und deutlich erfahreneren Gegner an. Dieser Kampf war echt eine Sensation. Beide Kämpfer schenkten sich nichts. Pineas brachte seinen Gegner durch gekonnte Boxkombinationen schwer in Bedrängnis, doch dieser konnte seine Erfahrung mehrfach ausspielen. Letztlich verliert Pineas diesen absolut fesselnden Kampf nach Punkten.

Das Banzai Ulm zeigte bei dieser Veranstaltung wieder einmal eine tolle, sportliche Leistung. Um mit den Worten des Veranstalters zu sprechen: „Ihr Sportler aus Ulm seid bei uns immer herzlich willkommen.“ – Im Gegenzug möchten wir unseren Freunden vom SCS Sendling antworten: „Ihr habt mal wieder eine richtig tolle Veranstaltung auf die Beine gestellt und unserem Sport eine sehr würdige Bühne bereitet.“.

Mehr Bilder gibt es in der Bildergalerie zu sehen


3 Kämpfe und 3 Siege im Thaiboxen beim Turnier in München

Am vergangenen Sonntag, dem 01.07.2018, veranstalteten unsere Freunde vom SCS Sendling ein Thaibox-Turnier in München. Vom Banzai Ulm gingen Romina Waibel, Matyas Tamasi und Bettina Cerepov an den Start. Die Bilanz des Banzai Ulm war herausragend: 3 Kämpfe – 3 Siege!

Romina Waibel, Matyas Tamasi und Bettina Cerepov siegen beim Turnier des SCS Sendling für das Banzai Ulm.

Als erster Kämpfer ging unser 15-jähriger Newcomer Matyas Tamasi in seinem 2. Kampf an den Start. Sein Gegner war Luke Schwab von der Lebe Kickboxarena aus Windsbach. Matyas, der sich in den vergangenen Wochen trotz einer vorangegangenen verletzungsbedingten Pause extrem gut auf den Kampf vorbereitet hatte, dominierte seinen Gegner von der ersten Sekunde an. Matyas kämpfte absolut souverän und sehr überlegt. Keine einzige unnötige Aktion, tolle Box- und Kick-Kombinationen und einen absoluten Willen zum Sieg. Der Gegner von Matyas merkte sehr schnell, dass ihm ein absolut fokussierter Gegner gegenüber steht und hatte Matyas nichts entgegen zu halten. Chancenlos gab er in der 2. Runde auf. Sieger durch Aufgabe: Matyas Tamasi vom Banzai Ulm.

Im zweiten Kampf des Teams ging Romina Waibel gegen Valentina Vekulic vom RS-Gym Salzburg an den Start. Nachdem Romina sich schon so oft auf Wettkämpfe vorbereitet hatte und dann kurzfristig immer wieder Absagen der Gegnerinnen hinnehmen musste, war unser Team froh, dass Romina endlich ihren Kampf bekam. Rominas Gegnerin begann sehr hitzig und ungestüm. Unsere Romina reagierte absolut ungerührt, überlegt und cool. Ganz im Banzai-Stil kämpfte Romina auf technisch sehr hohen Niveau und feuerte eine Kombination nach der anderen ab. Sichtlich eingeschüchtert von Rominas Abgeklärtheit gab ihre Gegnerin bereits in der ersten Runde auf. Siegerin durch Aufgabe: Romina Waibel vom Banzai Ulm.

Als letzte Kämpferin vom Banzai-Team ging Bettina „Betty“ Cerepov gegen Daniela Strick, ebenfalls vom RS-Gym Salzburg, an den Start. Es war sehr schön zu sehen, wie beherzt unsere Erstkämpferin Betty den Kampf aufnahm. Ihre deutlich ältere Gegnerin war sichtlich überrascht, wie aktiv Betty den Kampf gestaltete. Betty steckte nie zurück und ging über die volle Distanz von 3 Runden. Letztlich war Betty ihrer Gegnerin doch überlegen und gewann den Kampf durch Punktrichtervotum. Siegerin nach Punkten: Bettina Cerepov vom Banzai Ulm.

Ganz ausdrücklich wollen wir uns bei unseren Freunden vom SCS Sendling bedanken, die unserem Sport so eine schöne und sportliche Bühne bereitet haben. Die gesamte Veranstaltung war perfekt organisiert, ein absolut souveränes Kampfgericht zusammengestellt, das Team vom SCS unheimlich freundlich und die Atmosphäre große Klasse. Toll, dass es Clubs wie den SCS Sendling gibt, der sich so für unseren Sport einsetzt. Wir kommen immer gerne wieder.


Baden-Württembergischer Meister im Thaiboxen in der Königsklasse: Jürgen Jung aus Ulm

Jürgen Jung holt den Baden-Württembergischen Meistertitel nach Ulm. 

Bei der Baden Württembergischen Meisterschaft im Thaiboxen, die am 30 . Januar in Ulm stattfand, nahmen fünf Kämpferinnen und Kämpfer vom Banzai Ulm teil. Bei ca. 80 Teilnehmern/-innen aus Baden-Württemberg wurden 28 Kämpfe ausgetragen. Davon zwei unter Beteiligung des Banzai Ulm.

Unsere Kämpferinnen Romina Waibel in der Klasse bis 54kg und Georgia Georgieff in der Klasse bis 57kg haben den Titel ohne Kampf gewonnen, nachdem die Gegnerinnen kurzfristig zurückzogen. Beide sind somit qualifiziert für die Deutschen Meisterschaften am 19 März in Bremen.

Für Arthur Kraus in der Klasse bis 75kg war das Turnier im Halbfinale nach einem spannenden Kampf mit knapper Punktewertung zu Gunsten seines Gegners Roman Stadler vom MAA Mannheim zu Ende gegangen.

Spektakulär war das Finale im Schwergewicht bei dem Jürgen Jung vom Banzai Ulm gegen den Deutschen Meister von 2015, Stefan Mössle, angetreten ist. Jürgen kämpfte zum ersten Mal drei Minuten Runden und entschied sich für etwas kraftsparende Taktik mit überwiegend Boxtechniken die ihre Wirkung nicht verfehlten. Bereits in der zweiten Runde musste der Gegner nach einer starken Kombination angezählt werden. Jürgen kämpfte weiter überlegt indem er lange Clinch-Situationen vermied. In der letzten Runde mobilisierte er alle Reserven und sein Gegner musste nach einem „Feuerwerk“ an Boxkombinationen gefolgt von zwei gezielten Knietechniken zum Kopf unwiederbringlich zu Boden gehen.

Jura, wir gratulieren dir zum Titel im Schwergewicht, und freuen uns auf die Deutsche Meisterschaft am 19 März in Bremen. 


Deutsche Meisterschaft im Thaiboxen 2014 in Ulm

Zwei dritte Plätze auf der Deutschen Meisterschaft im Muay Thai in Ulm für das BANZAI ULM

Dieses Wochenende fand in Ulm die deutsche Meisterschaft im Amateur-Muay Thai nach IFMA-Regelwerk statt. Es starteten über 130 Kämpfer aus ganz Deutschland, welche sich jeweils über die Landesmeisterschaften im Frühjahr qualifizieren mussten.

So auch die Banzai-Kämpfer Jürgen Jung und Thomas Amann. Jürgen trat im Schwergewicht (+91 Kg, 4 Kämpfer im Pool) im Halbfinale gegen Dimitry Saint vom Frankers Fight Team an. Nach einer starken ersten Runde verletzte sich Jürgen durch einen Kick am Schienbein am Ende der zweiten Runde und konnte den Kampf nicht mehr fortsetzen. Die Diagnose im Krankenhaus: starke Prellung. Das Banzai Team wünscht Jürgen eine gute und baldige Besserung!

Thomas startete in der Gewichtsklasse bis 71 Kg (9 Kämpfer im Pool). Er startete direkt im Viertelfinale gegen den Berliner Kämpfer Jade vom Sok Chai. Thomas erzielte bei dem boxerisch starken Jade viele Lowkicks und konnte mit weiteren Treffern einen deutlichen Punktsieg einholen. 60 Minuten später traf er im Halbfinale auf den Allgäuer Alexander Döhring vom Boxclub Thaiborg. Während in den ersten beiden Runden von beiden Kämpfern hart und technisch sowie ausgeglichen gestaltet werden konnte, konnte der Allgäuer am Ende der dritten Runde einige gute Treffer bei Thomas landen. Thomas musste Ende der dritten Runde angezählt werden. Somit ging der Sieg an seinen Allgäuer Kollegen.

Das Team vom Banzai gratuliert beiden Kämpfern, welche beide als Drittplatzierte nach Hause reisen durften.


Rhein-Neckar-Cup 2014 in Mannheim

Am Samstag kamen über hundert Kämpfer aus dem ganzen Bundesgebiet zusammen, um in Mannheim am Rhein-Neckar-Cup 2014 teil zu nehmen. Es kamen 44 Kampf Paarungen zusammen.

Vom Banzai Ulm kämpfte Jürgen Jung im Schwergewicht gegen Dimitri Syldin vom City-Gym aus Speyer. Jürgen verlor den Kampf auf eine sehr unerfreuliche Art und Weise.

Nach starken beginn von beiden Kämpfern fing sich Jürgen bereits in der ersten Runde einen Tiefschlag ein, der ohne Folgen für den Gegner geblieben war.

Nach der Erholungspause ging der Kampf weiter, in dem sich Jürgen leichte Vorteile erkämpfen konnte durch gutes Kombinieren von Faust- und Kick-Techniken. Sein Gegner suchte oft den Clinch wo er Vorteile hatte. So ging das munter weiter bis in der Mitte der letzten Runde ein erneuter harter Tiefschlag unseren Kämpfer getroffen hatte, so das er den Kampf nicht mehr fortsetzen konnte. Trotz Regelwidrigkeit blieb auch das ohne Konsequenzen für den Kämpfer aus Speyer.

Uns blieb nichts anderes übrig, als den Kampf aufzugeben.

Wir wünschen Jürgen eine gute Besserung.

TEAM BANZAI


European Muay Thai League Qualifikation in Senftenberg

Dominik verliert knapp nach Punkten bei der EMTL-Qualifikation

Am Samstag wurden in Senftenberg in drei verschiedenen Gewichtsklassen 4-Mann-Turniere nach Full Muay Thai Regeln (nur Handschuhe, keine sonstigen Schoner, Ellenbogen und Knie zum Kopf erlaubt, 3×3 Minuten) ausgeführt. Für Dominik war sein Kampf gegen Sören Bamdej aus Riesa bis 66,68 Kg der erste Kampf nach diesem professionellen Regelwerk. Die European Muay Thai League war das Hauptprogramm der Explosion Fight Night, welche in einer mit 1000 Zuschauern besetzten Halle stattfand.

In Runde 1 und 2 konnte Dominik die Zuschauer vor allem mit harten Ellenbogentreffern und einem tollen Wirkungstreffer durch seine Schlaghand begeistern. In Runde 3 war zwar immer noch der starke Siegeswille vorhanden, es fehlte jedoch an genügend Kondition um die Punktrichter von sich zu überzeugen. Die super organisierte Veranstaltung war für Dominik trotzdem ein weiterer Schritt nach Vorne und wir hoffen auf erneute Kämpfe von ihm nach diesem Regelwerk.

Das Team Banzai Ulm gratuliert zu dieser tollen Leistung.


Dominik Baur in der Qualifikation für die European Muay Thai League

European Muay Thai League:. Qualifikationen für das Europafinale

Unser Kämpfer Dominik Baur ist in der Qualifikation für Europafinale der European Muay Thai Legaue. Das Ausscheidungsturnier findet in Senftenberg statt.

Qualifikationen für das Europafinale finden ebenfalls in der Türkei, Griechenland, Litauen, Kroatien, Lettland, Italien und Tschechien statt.

Banzai Ulm ist dabei, Dominik Baur kämpft im 4-Mann Turnier, welches in einem professionellen Fernsehformat europaweit ausgestrahlt wird.

Das Banzai Ulm fiebert mit.


IFMA-Turnier in Slowenien

Internationales IFMA Turnier in Slowenien

Am Samstag den 15. März 2014 wurde im slowenischen „Novo Mesto“ ein internationales Muay Thai Turnier ausgetragen.

Es waren Kämpfer aus Österreich, Slowenien, Deutschland, Kroatien, Bosnien und Herzegovina, Serbien und der Tschechei dabei. Im deutschen Team kämpfte Jürgen Jung vom Banzai Ulm sowie Julian Täubert und Marco Henschke von den Thai Bombs aus Mannheim.

Das Turnier wurde in zwei Blöcken ausgetragen. Das Vorprogramm war mit Kämpfen der Jugendklassen und Newcomern belegt. Im Abendprogramm kamen die 10 Hauptkämpfe mit dem Team aus Baden-Württemberg.
Die Mannheimer Kämpfer mussten ihre hochklassigen Kämpfe nach Punkten abgeben, Julian gegen einen Kämpfer aus Kroatien und Marco gegen Mirko Vorkapic aus Slowenien. Jürgen Jung vom Banzai Ulm gelang ein sensationeller Sieg im Schwergewicht gegen Benjamin Bolten vom Scorpion Gym aus Ptuj (Slowenien).

In diesem spannenden Kampf war alles geboten was das Zuschauerherz begehrt: Nach einem furiosen Start, wie man ihn vom Juergen kennt, dominierte er seinen Gegner in der ersten Runde. In der zweiten Runde fing er sich einen Tiefschlag mit anschließendem Wirkungstreffer ein – dies machte den Kampf etwas ausgeglichener und gleichzeitig spannend. In der dritten Runde gelang es Jürgen den Kampf wieder zu bestimmen und schöne Treffer, vor allem mit dem Ellenbogen, anzubringen. Am Ende stand Jürgen Jung als hochverdienter Sieger fest.

Gratulation an Jürgen!!!

Das Banzai-Team

Hier mit unseren Freunden von den Thai Bombs aus Mannheim:


Wir fahren wieder zur Deutschen Meisterschaft

Baden-Württembergische Meisterschaft im Thaiboxen 2014 in Ulm

Vergangenen Samstag, am 08.02.2014, fand in Ulm die Baden-Württembergische Meisterschaft im Muay Thai statt. Über 50 Sportler reisten aus dem gesamten Bundesland an, um sich zu messen. Die Erst- und Zweitplatzierten aus jeder Gewichtsklasse erhielten nicht nur den Meistertitel, sie qualifizierten sich auch für die diesjährige Deutsche Meisterschaft.

Die Spannung war demnach sehr groß, sowohl für die Kämpfer als auch auch für Trainer und Betreuer. Der diesjährige Ausrichter der Meisterschaft war das Banzai Ulm. Aus den eigenen Reihen traten fünf Kämpfer für das Banzai an.

In der Damenklasse musste sich Maja Petric leider geschlagen geben, auch Serhat Gürel hatte in der Jugendklasse einen sehr starken Gegner und verlor nach Punkten.

Thomas Amann zeigte einen sehr souveränen Kampf im Halbfinale und musste bereits nach 30 Minuten Pause erneut in den Ring. Doch auch im Finale konnte er mit gekonnten Treffern den Kampf für sich gewinnen. Er sicherte sich den 1. Platz und den Titel „Baden-Württembergischer Meister“.

Auch im Schwergewicht ist es sehr spannend geworden. Unser Lokalmatador Arnold Lint kämpfte im Halbfinale spektakulär und lieferte dem Publikum einen tollen Kampf. Auch Jürgen Jung kämpfte im Schwergewicht gegen einen sehr harten Gegner, konnte aber ebenfalls einen Sieg erringen und kam eine Runde weiter.

Somit standen sich im Finale zwei Kämpfer des Banzai Ulm gegenüber. Kampflos wurde beiden Kämpfern der Pokal überreicht und der Titel anerkannt. Insgesamt fanden knapp 30 Kämpfe an diesem Abend statt und es wurde ein sehr hohes sportliches Können gezeigt. Wir dürfen gespannt sein auf die Deutsche Meisterschaft.

Das Banzai Ulm möchte sich herzlich bei allen Sportlern und Trainern für die tolle und reibungslos verlaufene Veranstaltung bedanken. Besonderer Dank gilt auch den zahlreichen Helfern!