Thaiboxen (Muay Thai) – der wahrscheinlich vielseitigste, härteste und effektivste Kampfsport der Welt

Thaiboxen (in Thailand Muay Thai genannt, für „freies Boxen“) hat eine Jahrhunderte alte Tradition in Thailand und ist fest in der thailändischen Kultur verhaftet. Nahezu bei jedem Fest werden selbst in kleinen Ortschaften Muay Thai-Kämpfe gezeigt. Dabei können die Bewohner ihrer, vom thäiländischen König so ungern gesehenen, Wettleidenschaft nachgehen. Muay Thai ist in Thailand ein echter Nationalsport. Und erfolgreiche Kämpfer werden gefeiert wie hierzulande Fußballer der Nationalmannschaft.

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wird Muay Thai auch in Europa und den USA populär

Nachdem historische, mitteleuropäische Kampfkünste seit den 17. Jahrhunderts keine praktische Rolle mehr spielen, fassen Anfang des 20. Jahrhunderts asiatische Kampfküste, wie Karate, Kung Fu und Jiu Jitsu, in Mitteleuropa Fuss und werden schnell populär. Das thailändische, freie Boxen (Muay Thai) gewinnt erst Anfang der 1980er Jahre in Deutschland an Bekanntheit. Das Banzai Ulm gehört seit seiner Gründung im Jahr 1985 zu den renommiertesten Muay Thai-Clubs in Deutschland.

Gekämpft wird im Muay Thai mit den 8 Waffen des Krörpers

Die 8 Waffen des Körpers, die wir im Muay Thai einsetzen sind:

  • 2 Fäuste: Boxtechniken.
  • 2 Beine: Tritt- (oder wie wir eher sagen) Kicktechniken.
  • 2 Knie: Kniestoss- und Knierammtechniken
  • 2 Ellenbogen: Ellenbogenschlag- und Ellenbogenrammtechniken
Boxtechniken
Wie das klassische Sportboxen kennt auch das Thaiboxen die Boxenschläge „Gerade“, „Kopfhaken“ und „Aufwärtshaken“. Im Unterschied zum Sportboxen ist im Muay Thai aber auch die aus der Rückwärtsdrehung geschlagene „Back Fist“ erlaubt.
Kicks
Kicks kennt man im Muay Thai als gerade Kicks (Front Kick) zur Krörpermite und zum Kopf oder als seitliche Kicks auf den Oberschenkel (Low Kick), zur Körpermitte (Roundhouse Kick) oder zum Kopf (High Kick). Diese Kicks dürfen ebenfalls aus der Rückwärtsdrehung eingesetzt werden, wie der gefürchtete Back Spin Kick auf die Leber.
Knietechniken
Kniestösse oder Rammtechniken gehören fest ins das Rerpertoire des Muay Thai.  Die Kniestösse zielen auf die Beine, den Körper oder den Kopf des Gegners. Besonders gefährlich sind für den unvorbereiteten Gegner gesprungene Kniestösse zum Kopf.
Ellenbogenstösse
Ellenbogenstösse sind effektive und sehr schmerzhafte Waffen im engen Infight. Die Ellenbogenstösse zielen oft ansatzlos auf den Kiefer, die Schläfen, das Kinn oder die Stirn des Gegners. 

Der Clinch: der kraftraubende Infight im Muay Thai

Mit Clinch oder Clinchen ist die Umklammerung des Gegners im Infight gemeint. Im Muay Thai ist das Clinchen als taktisches Mittel zugelassen. Die Gegner werden in dieser Situation nicht voneinander getrennt. Im Clinch soll der Gegner nicht nur aus Kampffluß und Konzentration gebracht, sondern auch mit kurz gezogenen Techniken weiter geschwächt werden. Der Clinch und die Ausführung von Ellenbogentechniken, Kniestößen und Würfen in der Umklammerung sind erlaubte Kampfelemente im Muay Thai und können taktisch genutzt werden ed-italia.com.

Weitere Links


⇀ Thaiboxen (Muay Thai) im Banzai Ulm

⇀ Thaiboxen (Muay Thai) – das Training im Banzai Ulm

⇀ Thaiboxen (Muay Thai) – Probetraining

⇀ Thaiboxen (Muay Thai) – Häufige Fragen

⇀ Unsere Trainingszeiten