Muay Thai

7. Januar 2010

banzai_logo_muay_thai_nur_figur1Muay Thai ist unbestritten eine der effektivsten Kampfkünste der Welt. Übersetzt bedeutet Muay Thai freies Boxen (Thai = frei, Muay = Boxen). Im westlichen Sprachgebrauch werden anstatt der thailändischen Bezeichnung “Muay Thai” oft auch die Ausdrücke Thai-Boxing, Thaiboxen oder Thai-Boxen verwendet. Bis vor einigen Jahren war Muay Thai nur Insidern bekannt, doch durch Film und Fernsehen und die Aktivitäten der regionalen und nationalen Muay Thai-Verbände wächst die Popularität und der Bekanntheitsgrad dieses Sports zusehends. Großes Interesse an Muay Thai wurde beispielsweise durch den Film “Ong-Bak” geweckt, der erst kürzlich in den Kinos zu sehen war.

muaythaiMuay Thai wird oft mit dem verwestlichten Kickboxen verwechselt. Dabei handelt es sich beim Kickboxen um eine deutlich reduzierte Form des Muay Thai: während beim Kickboxen neben den eigentlichen Faustschlägen zusätzlich noch Tritte mit dem Fuss erlaubt sind, umfasst Muay Thai noch eine ganze Vielfalt von (sehr effektiven) Stößen und Schlägen mit Ellbogen und Knien. Einzigartig ist beim Muay Thai auch das so genannte Clinchen. Im Nahkampf, dem Clinch, ist das Festhalten des Gegners (auch beim Schlagen, Treten oder beim Einsatz von Knie- oder Ellenbogentechniken) ausdrücklich erlaubt. Weiter fehlen dem Kickboxen traditionelle Elemente des Muay Thai wie beispielsweise der Whai Kru, das traditionelle tanzähnliche Ritual vor dem eigentlichen Kampf, in dem der Kämpfer seinem Trainer und seiner Schule Respekt zollt. Kickboxen könnte man also als eine beschnittene Art des Muay Thai bezeichnen.

Muay Thai in Thailand

mt_heute01Obwohl die Geschichte des Muay Thai wohl mehr als 2000 Jahre zurück reicht, ist dieser vielfältige Kampfsport lebendig wie eh und jeh. Es ist in Thailand Nationalsport wie Fußball in Deutschland und die Stadien sind bei Kämpfen regelmäßig voll besetzt. Die Muay Thai- Kämpfer die heute in den Stadien kämpfen entstammen meist armen Familien und sie versuchen bereits im Kindes- oder Jugendlichenalter durch Kämpfe etwas Geld für sich und ihre Familien zu verdienen. Die erfolgreisten unter ihnen werden häufig in Trainingscamps übernommen, wo sie von erfahrenen Trainern betreut werden, um auf der nächst höheren Provinzebene zu kämpfen. Einige der Kämpfer, die sich auf Provinzebene bewähren, werden an die Kampfbörse nach Bangkok vermittelt. Die Kampfprämien für gewonnene Kämpfe sind dort deutlich höher. Im Falle eines Sieges wird die Kampfprämie ziwschen Kämpfer und Promoter geteilt. Der Kämpfer bezahlt aus seinem Teil auch seinen Trainer. Die besten Kämpfer können eine Profikarriere starten. Als Muay Thai-Profi lässt sich für thailändische Verhältnisse viel Geld verdienen, aber die Profis müssen dafür ein sehr enthaltsames Leben führen.

Muay Thai ist tief in der Kultur und im Leben Thailands verwurzelt. Das Nationalbewusstsein und der Stolz der Thailänder auf ihre Unabhängigkeit und ihre Geschichte ist allgegenwärtig. In Thailand ist man sich einig darüber, dass ohne Muay Thai und den Kampfesmut des thailändischen Volkes, diese Unabhängigkeit nicht erhalten hätte werden können. Wahrscheinlich ist Muay Thai deshalb in Thailand so beliebt und erfolgreiche Kämpfer werden verehrt wie Fußball- oder Popstars in Deutschland. Dabei ist man sich in Thailand der Tradition dieses Kampfsportes bewusst und die zugehörigen Rituale, wie z.B. der Whai Kru, den jeder Kämpfer vor dem eigentlichen Kampf vollführen muss, werden gepflegt.

Muay Thai in Deutschland und Europa

mt_heute03Vor einigen Jahren war Muay Thai nur wenigen Insidern bekannt. Erst Mitte der 70er-Jahre erreichte diese Kampfkunst Europa, nachdem andere asiatische Kampfsportarten (wie z.B. Karate, Judo, usw.) schon längst ihre Anhänger in diesen Ländern gefunden hatten. Der Grund dafür ist sicherlich einerseits in der Härte des “Wettkampfsports Muay Thai” zu sehen, die auf den ersten Blick für unerfahrene Beobachter ungemein hart erscheinen mag, als auch den Streitigkeiten zwischen den verschiedenen thailändischen Muay Thai-Verbänden, die es verpasst haben, ein stabiles Fundament für diesen Sport durch ein gemeinschaftliches Regelwerk und durch koordiniertes Vorgehen zu legen. Erst seit der Einführung des WMTC (World Muay Thai Council) hat sich dies gebessert.

Muay Thai im Banzai Ulm

Immer mehr Menschen in Deutschland begeistern sich für Muay Thai und möchten diese Kampfkunst erlernen. Die Beweggründe sind dabei vollkommen unterschiedlich: als Fitness-Sport, zur Selbstverteidigung oder als Leistungs-/Wettkampfsport. Gleich welches Ziel verfolgt wird, regelmäßiges und langfristiges Training sind notwendig.Im Banzai Ulm wird traditionelles Muay Thai unterrichtet. Neben den eigentlichen Kampftechniken wird also auch auf die traditinellen thailändischen Rituale und Bräuche (z.B. der Whai Kru) Wert gelegt. Unsere Trainingsgruppen sind bunt gemischt: von Sportlern, die Muay Thai als reinen Fitness-Sport betreiben bis hin zu Wettkämpfern, die sich im Rahmen von Turnieren mit Kämpfern anderer Sportclubs messen.

mtbanzai02Kampfsport ist schon lange keine reine Männersache mehr. Immer mehr Frauen betreiben als Fitness-Sport, zur Erlernung von Selbstverteidigungs- techniken aber auch Wettkampfsport Muay Thai im Banzai Ulm. Bereits einige Frauen des Banzai haben eine Karriere als erfolgreiche Wettkämpferin gemacht. Frauen und Männer trainieren im Banzai Ulm gemeinsam

Das Muay Thai-Training ist abwechslungsreich und umfasst neben dem Training der eigentlichen Kampftechniken Konditionstraining, Dehnübungen und Übungen zur Steigerung der Kraft und Kraftausdauer.

Partnerübungen
Die verschiedenen Kampftechniken werden meist zuerst im Schattenboxen geübt. Wenn die Bewegungsabläufe verinnerlicht sind, wird der Einsatz der Technik in Partnerübungen trainiert. Der angreifende Partner setzt die neu erlernte Technik oder Kombination ein und der andere Partner blockt diese durch die Handschuhe ab oder weicht aus.

Pratzentraining
Kraft und Kraftausdauer werden an der “Pratze” trainiert. Ein Partner hält die Schlagpolster (Pratzen) und der andere kann die jeweiligen Schlag-, Tritt-, Knie- und Ellbogen-Techniken dann mit voller Kraft ausführen. In der Regel wird rundenweise abwechselnd trainiert. Das Pratzentraining ist für beide Partner sehr anstrengend, da sowohl das eigentliche Schlagen als auch das Halten der Pratzen viel Kraft verlangt. Außerdem ist von beiden Partnern volle Konzentration gefordert, da die verschiedenen Kombinationen der einzelnen Kampftechniken abgestimmt durchgeführt werden müssen und jede Technik eine andere Stellung des Partners, der die Pratzen hält, verlangt.

Sparring
Regelmäßig wird in Sparringskämpfen die Anwendung der erlernten Techniken mit Partnern geübt. Ziel des Sparrings ist es nicht den Gegner ernsthaft zu treffen oder gar zu verletzen, sondern die Kampftechniken unter kampfähnlichen Bedingungen zu erproben. Das trainiert Schnelligkeit und Reaktionsvermögen. Lediglich Wettkämpfer, die sich auf einen Kampf oder ein Turnier vorbereiten, üben in entsprechender Schutzkleidung im Vollkontakt-Sparring unter realen Bedingungen. Oberstes Ziel ist es aber auch hierbei, den jeweiligen Sparringsparnter nicht zu verletzen.

Wenn Sie Interesse haben, sich Muay Thai einmal näher anzusehen, dann nutzen Sie doch einfach die Möglichkeit zum kostenlosen Probetraining. Interessierte und Neugierige sind immer willkommen.

Kommentare sind geschlossen